FAG und BW-Bank werden Partner

Bildungspartnerschaft FAG und BW-BankBildungspartnerschaft FAG und BW-BankDas Friedrich-Abel-Gymnasium vereinbarte mit der BW-Bank – Filiale Bietigheim-Bissingen – eine Bildungspartnerschaft. Damit ging das FAG neben den bestehenden Bildungspartnerschaften mit Thales group und Parker Hannifin die dritte Bildungspartnerschaft ein. Grundlage für den Abschluss von Bildungspartnerschaften ist die „Vereinbarung über den Ausbau von Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen in Baden-Württemberg“, die am 4. November 2008 zwischen der Landesregierung und Vertretern von Unternehmen und ihrer Verbände geschlossen wurde. Jede weiterführende allgemeinbildende Schule in Baden-Württemberg soll eine betriebliche Partnerschaft aufbauen und pflegen. Die Kooperationen können auch mit einem Verbund mehrerer Unternehmen und mit berufsbildenden Institutionen eingegangen werden. Ziel der Partnerschaften ist, die ökonomische sowie naturwissenschaftlich-technische Bildung zu stärken, den Schülerinnen und Schülern die Vielfalt der Berufswelt darzustellen, Orientierung bei der Berufsfindung zu geben und den Übergang in Ausbildung, Studium und Beruf zu erleichtern.
Schulleiter Hans-Joachim Sinnl betonte während der Unterzeichnung der neuen Bildungspartnerschaft ausdrücklich, dass die Kooperation mit den bestehenden Bildungspartnern gute Ergebnisse für die Schüler zeitige.
„Die Schule als Ort der Vielfalt zu verstehen, ist eines unserer Prinzipien“, hob er im Gespräch mit Miriam Rieck, Svenja Kachel und Oberbürgermeister Gerd Maisch hervor. Den vielfältigen Interessen der Schülerschaft könnten mit mehreren Partnern noch besser entsprochen werden. Auch für Miriam Rieck sind Bildungspartnerschaften wichtig. Sie sieht darin eine gute Möglichkeit, den Schülern ihr Berufsbild näherzubringen. Die BW-Bank erfülle die Anforderungen der Berufsberatung gerne und freue sich auch auf den Umgang mit den Schülern. Oberbürgermeister Gerd Maisch freute sich, dass den Vaihinger Schülern mit der Bildungspartnerschaft eine Möglichkeit geboten werde, Einblicke in das Berufsfeld des Bankers zu erhalten.
Die eingegangene Bildungspartnerschaft umfasst eine Vereinbarung über Praktika bei der Berufsorientierung, die Unterstützung von Schülern, aber auch die Bereitschaft, Unternehmervertretern in der Schule eine Plattform zu geben, um durch Fachvorträge oder Berufsberatung unternehmerisches Wissen in die Schule zu tragen.
Als Bildungspartner bietet die BW-Bank für Abiturienten eine interessante berufliche Perspektive. Sie bietet in Zusammenarbeit mit der dualen Hochschule Baden-Württemberg die dualen Studiengänge Wirtschaftsinformatik oder Betriebswirtschaftslehre Bank an. Theorie- und Praxisteile wechseln einander in diesem Studiengang ab.