Florian Walz in der Endrunde des Landeswettbewerbs Alte Sprachen

Florian WalzFlorian Walz Während der Abiturientenjahrgang 2018 am Friedrich-Abel-Gymnasium seine Schulzeit mit allen Prüfungen hinter sich gebracht hat, sind für Florian Walz noch nicht alle schulischen Aufgaben erledigt, obwohl er zu den Glücklichen gehört, die das Abitur schon in der Tasche haben. Im Abitur selbst wurde Florian weder in Englisch noch in Französisch oder Italienisch geprüft, er wählte Latein als Fremdsprache.
Mitte Juli wartet noch eine neue Herausforderung auf den frisch gebackenen Abiturienten. Nachdem Florian Walz in der 2. Runde des Landeswettbewerbs im April eine Klausuraufgabe erfolgreich gelöst hatte, wurde er als erster FAG-Schüler in die Endrunde dieses Wettbewerbs nach Salem eingeladen.
Mit 11 anderen Schülern wird er dort um einen (es kann mehrere geben) ersten Platz kämpfen. Um dieses Ziel zu erreichen, muss er ein 15minütiges Referat seiner Wahl aus dem Bereich der Altertumswissenschaft halten.
Ganz alte Schule darf Florian keine Medien benützen, lediglich ein Blatt mit den lateinischen Quellentexten auf Latein. Sollte Florian Walz diese Runde erfolgreich überstehen, wird er für die Studienstiftung des Deutschen Volkes vorgeschlagen. Für den künftigen Studenten der klassischen Archäologie wäre das ein schöner Lohn für seine Anstrengungen um die lateinische Sprache.