Zur Geschichte des Friedrich-Abel-Gymnasiums - Tradition trifft auf Moderne

FAG HaupteingangFAG Haupteingang

Von der Lateinschule zum Friedrich-Abel-Gymnasium

Das FAG ist aus der schon um 1370 bestandenen Vaihinger Lateinschule hervorgegangen. Bedeutende Männer wie Johannes Brenz, der spätere Reformator, wie Phillip Friedrich Hiller, der Dichter geistlicher Lieder, und wie Friedrich Abel, der Namensgeber des Friedrich-Abel-Gymnasiums, waren ihre Schüler. Durch die zunehmende Bedeutung der Naturwissenschaften und modernen Fremdsprachen wurde die Lateinschule 1861 um eine Realschule erweitert. Beide Schulen wurden 1913 zu einer neuzeitlichen Bildungsstätte vereint. Die Latein- und Realschule war damit ein Gymnasium mit zwei Profilen. Französisch und Latein wurden getrennt unterrichtet, während die übrigen Fächer für alle Schüler gleichermaßen verbindlich waren.

Das Gebäude für das heutige Gymnasium wurde 1963 errichtet und schon 1968 durch das Nebengebäude ergänzt. 1981 wurde das Friedrich-Abel-Gymnasium um einen attraktiven Fachklassenbau für den naturwissenschaftlichen Unterricht erweitert. Der letzte Bauabschnitt war der Erweiterungsbau, der 1999 errichtet und 2006 aufgestockt wurde. Die Schulhofneugestaltung ergab das heutige optische Gesamtbild des Friedrich-Abel-Gymnasiums. Das weitläufige Schulgelände und die dazugehörigen Sportanlagen liegen in einer verkehrsberuhigten Zone am Vaihinger Schloßberg. Das gesamte Schulgelände besitzt den Charakter eines Campus.

Innere Schulentwicklung am Friedrich-Abel-Gymnasium

Die ständige räumliche Erweiterung des Friedrich-Abel-Gymnasiums ging einher mit einer beständigen Erweiterung des Bildungsangebots am FAG. Bis 1966 war das Friedrich-Abel-Gymnasium ein Progymnasium. Die erste Abiturprüfung wurde 1970 in Vaihingen abgenommen.

Schon 1998 wurde am FAG neben dem neunjährigen Gymnasium ein achtjähriger Turbozug eingerichtet. Freiwillig konnten Schüler ein Jahr einsparen.

Parallel dazu war das FAG eines der ersten Gymnasien, das ein Methodencurriculum verabschiedete und mit den Lern- und Arbeitstechniken Schüler und Eltern im Schulalltag unterstützten. Beides existiert heute noch und wurde durch ein Sozialcurriculum ergänzt.

Mit dem Schuljahr 2004/2005 mussten allerdings die beiden Geschwindigkeiten zugunsten des generell eingeführten achtjährigen Gymnasiums aufgegeben werden.

Jährlich bearbeitet die Selbstevaluationsgruppe aus Eltern, Lehrern und Schülern ein Thema, das die innere Schulentwicklung voranbringt und Einfluss auf die Gestaltung des Schulalltags hat.

Das FAG hat ein naturwissenschaftliches und sprachliches Profil. Die erste Fremdsprache ist Englisch, als zweite Fremdsprache können entweder Latein oder Französisch gewählt werden.
Im sprachlichen Bereich führt das FAG die klassische Sprachenfolge Englisch - Latein - Französisch. Seit dem Schuljahr 2006/2007 kann für alle Schüler mit Italienisch eine weitere dritte Fremdsprache gewählt werden.

In der Kurstufe kann das Latinum erworben werden.

Die sprachlichen Kompetenzen werden durch die Teilnahme an Wettbewerben (Debating,Bundeswettbewerb Sprachen)und durch Austauschprogramme unterstützt.

Mit Frankreich besteht ein Partnerschaftsprogramm mit dem collège in Les Bordes (Loiret). In Italien ist das FAG mit dem liceo Paciolo-D'Annunzio in Fidenza (Region Emilia-Romagna) freundschaftlich verbunden. Mit den Vereinigten Staaten von Amerika organisieren wir über das Marshall-Center einen Austausch, der ein einwöchiges Berufspraktikum enthält. Das FAG besitzt zudem ein polnisches Partnergymnasium in Lodz, mit dem regelmäßig ein Austauschprogramm durchgeführt wird.

Im naturwissenschaftlichen Bereich nimmt das FAG seit 2017/18 am Schulversuch Nwt-1 teil. Schüler mit guten Leistungen in Englisch, Mathematik und Biologie können das Fach Naturwissenschaft und Technik als Kernfach schon in Klasse 6 belegen, die zweite Fremdsprache kommt ein Jahr später dazu.

Mit Beginn des Schuljahres 2018/2019 erhielt das FAG mit der Einführung von IMP (Informatik, Mathematik, Physik) ein weiteres naturwissenschaftliches Profil für Schüler ab Klasse 8.

In der Kursstufe können Schüler am Friedrich-Abel die Abiturprüfung im Fach Naturwissenschaft und Technik ablegen.

Einen besonders hohen Stellenwert haben am FAG die musischen Fächer. Neben einer Gesangsklasse besteht eine Orchesterklasse, die in Kooperation mit den Musikvereinen und der Jugendmusikschule organisiert wird.

Das FAG ist ein vierzügiges Gymnasium und wird gegenwärtig (Schuljahr 18/19) von 800 Schülerinnen und Schülern besucht.

Unser Schulgelände in Bildern!

Beim Besuch gilt die Schul-und Hausordnung, sowie in den Computerräumen die Benutzungsordnung.