Förderunterricht

1) Wer wird im Rahmen des Förderunterrichts (FU) unterstützt?

Kinder der Klassen 5 und 6 in den Fächern DEUTSCH, ENGLISCH, FRANZÖSISCH, LATEIN und MATHEMATIK;

2) Wie erfolgt die Ermittlung des Förderbedarfs?

Die Fachlehrer empfehlen die Teilnahme am Förderunterricht. Die Eltern können sich auch eigenverantwortlich und/oder im Austausch mit dem Fachlehrer für eine Bewerbung am Förderunterricht entscheiden.
Für die Teilnahme eines Schülers am Förderunterricht ist eine Bewerbung durch die Eltern notwendig. Dieses Bewerbungsformular ist unter der Rubrik Formularen zu finden.

3) Wie lange werden die Kinder im FU unterrichtet?

Der Förderunterricht wird in Halbjahre unterteilt, zum Halbjahr müssen die SchülerInnen im Normalfall ihren Platz freimachen, in begründeten Fällen und bei bestehenden Kapazitäten werden hiervon Ausnahmen gemacht.

4) Wie wird im Förderkurs unterrichtet?

  • Der Förderkurs besteht aus maximal 12 SchülerInnen. Die Förderlehrerin/der Förderlehrer ist Teil des Kollegiums am FAG und wird in manchen Fällen von einer Lernbegleiterin (SchülerInnen der 10. Stufe) unterstützt.
  • Den Kindern wird Basiswissen vermittelt, gerade in den Sprachen ist dies die Festigung von Rechtschreibung und Grammatik.
  • Eine Mathematik-Förderstunde beginnt beispielsweise oft mit einem gemeinsamen (Fünftklässler und Sechstklässler) Mathespiel, das insbesondere das Kopfrechnen fördern soll. Das kleine Einmaleins und die Beherrschung der Grundrechenarten sind Grundlage für ein erfolgreiches Arbeiten im Mathematikunterricht und werden deshalb regelmäßig geübt. Differenzierte Arbeitsblätter in der Übungsphase und die Hilfestellungen durch Begleitlehrer, die die Lehrkraft unterstützen, sowie Lösungsblätter zur Selbstkontrolle fördern den Lernerfolg in Mathematik.

5) Werden die Förderkinder individuell beraten und gefördert?

  • Durch den Austausch zwischen Fach- und Förderlehrer, der auf vielerlei Weise stattfindet, werden die individuellen Fähigkeiten und Schwächen der SchülerInnen deutlich und in Folge behandelt.
  • Die Förderlehrerin/der Förderlehrer diagnostiziert zusätzlich zum Fachlehrer die individuellen Fähigkeiten und Schwächen der SchülerInnen. Die Förderlehrerin berät die Kinder und trägt in der Zusammenarbeit mit dem Fachlehrer zu einem umfassenderen Bild des Schülers bei, dies dient wiederum dem Unterricht.
  • Bedingt durch die kleinen Gruppen des Förderkurses ist es den Förderlehrern leichter möglich, auf individuelle Lernprobleme einzugehen und die SchülerInnen in ihrem Lernfortschritt zu stützen.
  • Neben den fachlichen Inhalten werden im Förderunterricht auch Konzentrationsübungen und Lernstrategien vermittelt.