Ein sechzehnjähriger studiert

Eigentlich war es ja klar, werden viele sagen. Marcus Nonn hat letztes Jahr am Friedrich-Abel-Gymnasium im zarten Altern von 15 Jahren ein Prädikatsabitur abgelegt. Marcus Nonn erzielte nämlich 856 von 900 möglichen Punkten. Das bedeutet, dass er den rechnerischen Durschnitt von 1,0 deutlich unterbot, da dazu lediglich 840 Punkte benötigt werden.
Marcus NonnMarcus Nonn Seit Oktober studiert Marcus Nonn in Heidelberg Jura. Seine Leistungen prädestinierten ihn für eine Aufnahme in die Studienstiftung des deutschen Volkes. Deshalb wurde Marcus Nonn wie der Großteil der Stipendiaten von der Schulleitung nach dem Abitur vorgeschlagen. Ausschlaggebend für den Vorschlag sind dabei sowohl eine hervorragende Abiturnote als auch breite Interessen und Verantwortungsbereitschaft. Gute Noten alleine reichen also nicht aus, um bei dem begehrten Begabtenförderungswerk aufgenommen zu werden. Man braucht auch Persönlichkeit und außerunterrichtliches Engagement. Und dann muss man noch ein anstrengendes Verfahren überstehen, in dem es einerseits um Perspektiven für die eigene Zukunft geht und andererseits das Allgemeinwissen auf den Prüfstand gestellt wird. Kann man das mit 16 überhaupt schon leisten?
Marcus konnte es. Seit der achten Klasse hat Marcus mit der Mannschaft des Friedrich-Abel-Gymnasiums auf nationaler und internationaler Ebene debattiert. Bald zeigte er als Sprecher viel Talent. In Klasse 11 und 12 hat er neben der Abiturvorbereitung im deutschen Nationalteam debattiert und u.a. Deutschland bei den Weltmeisterschaften in Stuttgart und Bali vertreten …und viele Tage Unterricht verpasst. Als Debater fiel es Marcus nicht schwer, seine Zukunft in der Rechtswissenschaft darzustellen . Und nach über 100 Wettkampfdebatten ist Allgemeinwissen selbstverständlich. So konnte Marcus die Auswahlkommission trotz seines jungen Alters überzeugen und wurde im Dezember wegen seiner überragenden schulischen Leistungen, seinen nationalen und internationalen Erfolgen als Debater und seiner weit entwickelten Persönlichkeit in die Studienstiftung des Deutschen Volkes aufgenommen.