Rekordbeteiligung am FAG beim Informatik-Biber

Die Preisträger des ersten und zweiten Preises.Die Preisträger des ersten und zweiten Preises.

64% der Schüler nahmen teil!

Vaihingen (dc/my) Wie sieht eine robuste Internetverbindung innerhalb der Inselgruppe
Ho, No, Ma, Ka und To aus? Wie lautet die Nachricht, die der Biber als Bote übermittelt? Und
wie bringt man große und kleine Hunde am effizientesten in eine bestimmte Reihenfolge?

Vielfältig und unterhaltsam gestalteten sich die Aufgaben des jüngsten Informatik-Bibers.
Auf den ersten Blick ist das, was die Schülerinnen und Schüler hier begeistert, reine Knobelei
am Computer. Tatsächlich handelt es sich aber um informationstechnische
Grundüberlegungen, die zur richtigen Lösung führen.

Mehr als 300 000 Schülerinnen und Schüler nahmen in ganz Deutschland am Wettbewerb
teil, darunter auch 539 vom Friedrich-Abel-Gymnasium – so viele wie noch nie!

Spielerisch stellten sie sich den Aufgaben unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades von Fragen
rund um das intelligente Sicherheitssystem eines Museums bis hin zur Lichtkunst eines
Hochhauses.

Der Informatik-Biber weckt nicht nur das Interesse am Fach, sondern ist für viele Schüler
auch der erste Schritt in der Auseinandersetzung mit Informatik. „Der Wettbewerb verlangt
keine Vorkenntnisse, sondern ist allein mit logischem und strukturellem Denken zu
bewältigen“, so der BWINF-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Pohl. „Dieses digitale Denken wird
immer wichtiger für eine aktive Beteiligung an der digitalen Gesellschaft.“ Als
Breitenwettbewerb angelegt ermöglicht der Biber zum einen die Teilnahme vieler
Schülerinnen und Schüler, zum anderen können so Lehrkräfte, Eltern und auch die Kinder
selbst Begabungen erkennen. „Talente können entdeckt und früh gefördert werden“, betont
Pohl das übergeordnete Ziel des Wettbewerbs.

In dieser Woche konnten nun am FAG die Preise feierlich übergeben werden: Es erreichten
21 Schülerinnen und Schüler einen 1.Preis und 19 einen 2. Preis. Sie erhielten je nach
Klassenstufe eine bedruckte Tasche oder einen USB-Stick mit aufgedrucktem Informatik-
Biber, passend zum Namen des Wettbewerbs. Die Zweitplatzierten freuten sich über einen
Holzkugelschreiber inklusive der Informatik-Biber-Gravur.