Hochgebirgsgefühle und Badelust im Steinbruch Sämann in Illingen

JII am SteinbruchJII am Steinbruch

Der zweistündige Geografie-Kurs der Jahrgangsstufe II von Henriette Dieterle am
Friedrich-Abel-Gymnasium führte im Rahmen einer GFS eine Exkursion in den
Steinbruch Sämann nach lllingen durch.
An diesem Tag trafen sich alle Schüler um 11.00 Uhr am Parkplatz des FAGs.
Gemeinsam bildeten sie Fahrgemeinschaften, um zum Steinbruch zu gelangen. Die
Gruppe wurde dort von Marcel Knodel herzlich empfangen und erhielt eine
Sicherheitseinweisung. Jeder Schüler bekam einen eigenen gelben „Bob-der-
Baumeister-Helm“, bevor es mit dem Rundgang im Steinbruch losgehen konnte.
Zuerst bestiegen die Junggeographen die Plattform des Steinbruchs, um einen
Gesamtüberblick auf die untere Sohle zu erhalten. Dort konnte man unter anderem
den Vorbrecher und den Siloturm sehen. Schon nach wenigen Minuten loderte bei
Frau Dieterle ein Hochgebirgsgefühl auf, mit dem sie all ihre Schüler ansteckte.
Neben Informationen über den Sprengablauf, die Rohstoffverwendung und die
Facetten des Gesteins erhielten die Schüler auch das Angebot, in einem Radlager
Platz zu nehmen. Nun war die Begeisterung bei der Kursleiterin und den Schülern
nicht mehr zu bremsen. Zügig und voller Vorfreude lief Henriette Dieterle voraus in
Richtung Radlager und durfte diesen auch als erste besteigen.
Danach machten sich die Kursteilnehmer auf den Weg in Richtung Erdaushub, in
welchem sich der Grundwassersee erstreckt. Nach wenigen Metern standen alle mit
beiden Füßen und falschem Schuhwerk im Schlamm, was natürlich nicht allen gefiel.
Der Missmut verflog jedoch schnell wieder, nachdem ein freundlicher Mitarbeiter uns
den Weg mit einem Radlager freischaufelte.
Als die Schüler den Grundwassersee erblickten, wollten sie, trotz der kalten
Außentemperatur, am liebsten darin baden, so schön lag er vor ihnen. Alle dachten JII am SteinbruchJII am Steinbruch
an einen schönen Sommertag an einem Baggersee. Die Richtlinien und Vorgaben
des Landratsamts standen den Träumen der Schüler jedoch im Weg, zumal das
Gebiet als Trinkwasserschutzgebiet ausgewiesen ist.
Langsam aber sicher näherte sich die Exkursion dem Ende zu. Dabei kamen die

Schüler an der Waschanlage der LKWs vorbei, in der sie alle am liebsten selbst ihre Schuhe
abgewaschen hätten. Die letzten Blicke galten dem Siloturm, erneut wurden die Schüler von
Marcel Knodel über die Arbeitsabläufe informiert, bevor sie die Helme abgaben
und sich bei dem Vertriebsleiter bedankten.

Nicole Fitzner und Alisa Rospert GrundwasserseeGrundwassersee