Abiturientenfeier am Friedrich-Abel-Gymnasium

Abiturientenfeier am Friedrich-Abel-Gymnasium
Jüngster mit dem besten Abitur

Es waren schwüle und heiße Tage am Friedrich-Abel-Gymnasium, als die mündliche
Abiturprüfung durchgeführt wurde. Temperaturen bis 32 Grad verspürten die hoch konzentrierten
Abiturienten aufgrund ihrer Adrenalinproduktion kaum. Für viele waren die Prüfungsminuten
dennoch eine heiße Sache, ging es doch für die einen um das Bestehen und für die anderen um einen
bestimmten Notendurchschnitt. Oberstudiendirektor Christof Martin und seine Lehrerschaft aus dem
Marbacher Schiller-Gymnasium prüften zusammen mit den Lehrerinnen und Lehrern des Friedrich-
Abel-Gymnasiums und schwitzten und fieberten ebenso unabhängig von den Temperaturen. Am
Ende bestanden 110 Schülerinnen und Schüler die Abiturprüfung.
Im festlichen Rahmen erhielten die frisch gebackenen Abiturienten ihre Zeugnisse.
Das Reifezeugnis wurde überreicht an:
AbiturientenAbiturienten Alber Leah; Ancona Laura; Bachmann Anna; Bews Katharina; Bildmann Laura; Both Fabian; Buchholz
Leo; Conradt Jennifer; Danner Melanie; Dieterich Felix; Dimitrova Nevena; Durak Talib; Ebhart
Alexander; Ehret Alexandra; Fanz David; Faust Greta; Federer Adrijan; Federer Aileen; Fitzner
Matthias; Fritzsching Maik; Gengatharan Nila; Girke Luisa; Götz Celine; Grunwald Juliane; Häfner
Timon; Haiber Lorenz; Hampel Philipp; Hartman Kevin; Haueise Tizian; Haverkamp Carolin; Hecht
Julian; Hess Friederike; Heß Julian; Hettler Melissa; Hrdina Franziska; Ismailovska Adelina; Jelden
Paul; Jess Christopher; Jungclaussen Johannes; Keller Janina; Kiewitt Tim; Kilpper Jakob; Kintrup Silas;
Köpff Till; Krasniqi Adea; Kratel Laurin; Krauß Sebastian; Krug Valentin; Kruse David; Kühnl Lars;
Landenfeld Anton; Leuschen Thomas; Lorenz Fabio; Lündgrin Sandra; Lux David; Mai Alexander;
Mannhardt Linda; Mäule Laura; Mayer Jana; Mede Alina; Melde Maximilian; Metfies Tobias;
Modenese Moritz; Napolitano Maria-Luisa; Neufeldt Anna; Nonn Marcus; Nonnenmacher Maya; Off
Luise; Penzkofer Max; Pfeifer Luisa; Pietsch Hannah; Polo Ruibal Larissa; Preiß Camilla; Rau Damaris;
Reichelt Dominic; Ristomanov Filip; Röcker Debora; Rohrwasser Svenja; Sawatzky Stefan; Schach
Lena; Schade Nelli; Schäfer Alisa; Schmid Julia; Schmidt Michael; Schneider Simon; Schüle Bianca;
Siehler Ephraim; Simonis Kristin; Sindel Ole; Sommerfeld Lisa; Soysal Beyda; Staib Vivien; Starke
Isabell; Staudenmaier Florian; Steiner Patrick; Strähle Lena; Striegel Sebastian; Taslak Ines; Thaqi
Shefkie; Vogel Marcel; Weber Daniel; Weiß Celine; Welz Kilian; Widmann Hannes; Winkler Max;
Wittwer Tim; Wunderlich Sandra; Wurm Marcel; Yildirim Abdullah; Zeißler Paula.

Sonderpreise erhielten:
PreisübergabePreisübergabe Scheffelpreis - Marcus Nonn; Feltrinelli-Buchpreis des ISTITUTO ITALIANO DI CULTURA DI
STOCCARDA - Adelina Ismailovska; Italienisch-Preis "Racconto d'autore 2017" - Adea Krasniqi;
Fremdsprachenpreis Englisch (Blessings 4 you) - Shefkije Thaqi; Fremdsprachenpreis Französisch
(Blessings 4 you) - Anna Bachmann; Humanismus Heute - Marcus Nonn; Südwestmetall Fachpreis
Wirtschaft - Marcus Nonn; Abiturientenpreis der Gesellschaft deutscher Chemiker (GdCh) -
Katharina Bews; Häcker-Chemiepreis - Julian Heß; Buchpreis und Mitgliedschaft der Deutschen
Physikalischen Gesellschaft (DPG) - Kilian Welz ; Mitgliedschaft der Deutschen Physikalischen
Gesellschaft (DPG) - Alexander Ebhart; MitgliedschaftMitgliedschaft der Deutschen Physikalischen
Gesellschaft (DPG) - Till Köpff; Mitgliedschaft der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) -
Sebastian Krauß ; Mitgliedschaft der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) - David Kruse ;
Paul Schempp Preis - Debora Röcker; Bild-Rahmung Galerie Burkhardt - Lorenz Haiber; Vaihinger
Musikpreis (Blessings 4 you) - Celine Weiß; Buchpreis und Mitgliedschaft der deutschen
Mathematikervereinigung - Marcus Nonn; Mitgliedschaft der deutschen
Mathematikervereinigung – Leo Buchholz.
Fachpreise erhielten:
FAG-Zimmermann-Preis für besonderes soziales Engagement -
Bianca Schüle; Fachpreis Bildende
Kunst - Laura Mäule; Fachpreis Musik - Nevena Dimitrova; Fachpreis Theater - Katharina Bews;
Fachpreis Theater - Carolin Haverkamp; Fachpreis Technik - David Lux; Fachpreis Wirtschaft - Alina
Mede; Fachpreis Geografie - Luise Off; Fachpreis Geografie - Isabell Starke; Fachpreis Englisch -
Juliane Grunwald; Fachpreis Französisch - Adelina Ismailovska; Fachpreis Debating - Marcus Nonn.
NC-Preis (Abiturschnitte von 1,0 bis 1,9) erhielten: Marcus Nonn, Nevena Dimitrova, Anna
Bachmann, Alina Mede, Celine Weiß, Bianca Schüle, Sebastian Krauß, Debora Röcker, Juliane
Grunwald, Kilian Welz, Maya Nonnenmacher, Julian Hecht, Linda Mannhardt, Alexander Ebhart ,
Katharina Bews, Svenja Rohrwasser, Leo Buchholz, Isabell Starke, Luise Off, Till Köpff, Felix Dieterich,
Adea Krasniqi, Luisa Pfeifer.

Im festlichen Rahmen und in einer von den Eltern originell geschmückten Stadthalle bekamen die
FAG-Absolventen ihre Abschlusszeugnisse und Preise von Schulleiter Hans-Joachim Sinnl
ausgehändigt. Die 110 Abiturienten wurden mit insgesamt 19 Sonderpreisen, 12 Fachpreisen und
mit 23 NC-Preisen bedacht.
Marcus Nonn schaffte mit 856 von 900 zu erreichenden Punkten nicht nur die Traumnote 1,0 und
damit das beste Ergebnis des Jahrgangs, er ist auch der jüngste Schüler des Friedrich-Abel-
Gymnasiums, der ein solches Ergebnis je erreichte. Andreas Büdenbender zeichnete diese Leistung
mit dem Preis der VR-Bank Neckar-Enz aus.
Den von Volker Zimmermann gestifteten FAG-Preis für besonderes soziales Engagement erhielt die
langjährige Schülersprecherin Bianca Schüle.
MusikbeitragMusikbeitrag Schüler des Neigungskurses Musik setzten den ersten Höhepunkt gleich zu Beginn mit einem vom
Abiturienten Ephraim Siehler komponierten achthändigen Klavierstück, bevor die Musiker eine
musikalische Reise von der Steinzeit bis in die Moderne antraten. Neben Adeles „Skyfall“ durfte
der Bacabi-Song, das Lied des Jahrgangs, als musikalischer Leckerbissen natürlich nicht fehlen, das
der ehemalige Abiturient Michael Scharpf souverän am Klavier begleitete. Alle Beiträge lösten wahre
Beifallstürme aus.
Schulleiter Hans-Joachim Sinnl bedankte sich bei den Eltern des Jahrgangs für die gute
Zusammenarbeit in den letzten Jahren und nahm in seiner Ansprache Bezug auf das Motto der
Abiturienten, er offenbarte seine Gedanken zu „Bacabi – alles ist RUM“. Schnell war klar, dass der
Jahrgang mit dem lockeren, lustigen und leichten Lied die Freude und das Glücksgefühl nach der
bestandenen Abiturprüfung zum Ausdruck bringen wollte.
Wichtiger war Sinnl aber der Umgang mit Symbolen. Eine lustige Fledermaus zeigt sich neben dem
Abiturientenmotto auf dem Abiblatt oder auf den Abishirts. Der Schulleiter zeigte auf, welch
unterschiedliche Symbolkraft von der Fledermaus in unterschiedlichen Kulturen ausgehe und
wünschte den Abiturienten einen Lebensweg mit eigener Identität, „der von Symbolen begleitet
wird, die den Wertvorstellungen von Freiheit, Individualismus, sozialer Verantwortung, von Leistung,
Fairness, Menschlichkeit und Toleranz entsprechen.“
Susanne Schumacher, Elternbeiratsvorsitzende am Friedrich-Abel-Gymnasium betonte in ihrer
Ansprache das Verhältnis der Generationen und die jeweils andere Bewertung von Sachverhalten
zwischen Alt und Jung, frei nach Heraklit fasste sie zusammen: „ Nichts ist beständiger als der
Wandel.“ Aus eigener Erfahrung beschrieb Schumacher, dass in verschiedenen Kulturen das Leben
und die Verhaltensweisen unterschiedlich seien, diese dadurch nicht schlechter oder besser, sondern
einfach anders seien. Deshalb forderte sie die Schüler auf, sich die in ägyptischen Tontafeln
manifestierte Kritik, die Jugend sinne auf Umsturz und sei ablehnend gegen übernommenen Werten,
zu eigen zu machen: „Tun und seien Sie genau das! Denn das ist es, was Dinge ins Rollen bringt und
Schritt für Schritt die Welt verändert. Wann hat denn ein „Ja aber... der Bedenkenträger zuletzt
etwas bewegt? Eine Gesellschaft braucht immer wieder diejenigen, die Bekanntes in Frage stellen,
Altes nicht einfach akzeptieren wollen, weil es vielleicht bewährt ist, braucht Querdenker mit
genügendem Elan.“
Marcus Nonn referierte als Scheffelpreisträger über das Thema, welche Rolle Urteile, Vorurteile und
Bewertungen im Leben spielen. Ein Teilaspekt war dabei natürlich das tägliche Bewertetwerden in
der Schule.
Er erweiterte aber das Thema mit seinen persönlichen Erfahrungen als junger Mensch.
Marcus Nonn mahnte dazu, mit Urteilen vorsichtig zu sein. Urteile und Wertungen enthielten oft
Irrtümer. Die davon ausgehende Gefahr beschreibt er in einer Art Wahrnehmungsveränderung.
Wenn man einem (Vor)-urteil aufsitze, versuche man, sich seine Wahrnehmung so zurechtzulegen,
dass das Urteil am Ende bestätigt werde. Weniger (Vor-)urteile führten zu weniger
Schubladendenken und zu größerer Freiheit für den einzelnen. In beeindruckender Weise bedankte
sich der sympathische Jahrgangsbeste bei seiner Familie, seiner Jahrgangsstufe und seinen Lehrern.
ElternEltern Zum Schluss der feierlichen Verabschiedung gestalteten die Eltern eine musikalische Zeitreise von der
frühkindlichen Kindheitsphase bis zur Gegenwart, die durch Bilder der Abiturienten visualisiert
wurde. Diese Überraschung löste nicht nur bei den betroffenen Schülern mehrfach spontanen
Applaus aus und zeigte die Geschlossenheit des Jahrgangs und der Veranstaltung in beeindruckender
Weise auf.
Schulleiter Hans-Joachim Sinnl und die Elternbeiratsvorsitzende Susanne Schumacher würdigten am
Ende das Engagement von Sabine Metfies, die seit 2004 als Mitglied des Elternbeirats wichtige
Impulse setzte.
Die Schüler bedankten sich bei Hausmeister Peter Lühr für seine lustigen Sprüche in den Pausen.

Noch lange nach dem offiziellen Teil blieben Eltern, Schüler und Lehrer in und vor der Vaihinger
Stadthalle und tauschten Erinnerungen und Zukunftspläne aus.