Erneut ein Geschwisterpaar auf der Erfolgsspur

Wiebke und Merit Neibig zu Schülerakademien zugelassen.

Jedes Jahr schlägt das Friedrich-Abel-Gymnasium erfolgreiche Schüler und Schülerinnen für Begabtenförderungsprojekte vor. Zu den bekanntesten gehören die Science Academy Baden-Württemberg und die Deutsche Schülerakademie. Beide stehen der Deutschen Studienstiftung nahe. In diesem Jahr reisen nun gleich zwei Schwestern aus einer Familie: Merit und Wiebke Neibig. Merit (auf dem Foto links) besucht die Klasse 9 und wurde für die „Kleine Schülerakademie“ in Baden-Württemberg vorgeschlagen, die jedes Jahr in den Sommerferien in Adelsheim ihre Tore für begabte Schüler öffnet. Bei der Science Academy werden gleichzeitig mehrere Gruppen zu überwiegend naturwissenschaftlichen Themen angeboten. Merit musste sich für drei dieser Gruppen mit Motivationsschreiben bewerben. Nun erhielt sie die Zusage zum Thema Geophysik.

Merit wird sich an zwei Wochenenden und ab Ende August zwei Wochen lang mit Vulkanausbrüchen beschäftigen und den Erkenntnissen, die man aus ihnen über die Entstehung der Erde und das Erdinnere ziehen kann.

Auch Merits Schwester Wiebke (J1) bewarb sich für mehrere Themen und sogar für mehrere Orte in ganz Deutschland mit Erfolg. Wiebke reist nun ?Merit und Wiebke NeibigMerit und Wiebke NeibigMitte August für zwei Wochen an das andere Ende von Deutschland nach Papenburg. Wiebke freut sich: „Ich habe sogar mein Wunschthema bekommen: Biodiversität“. Auf der „Nachhaltigkeitsakademie“ der Schülerakademie wird es um das zunehmende Verschwinden von Arten aufgrund des Klimawandels gehen. Wie wird es dem Menschen damit gehen? Beide Tagungen werden von Experten begleitet, aber auch mit jungen ehemaligen Teilnehmern, die jetzt gerade studieren. So gibt es eine Begegnung mit verschiedenen Generationen von Forschern und sicher werden Merit und Wiebke mit neuen Ideen für ihre eigene Zukunft zurückkommen. Natürlich bekommen die Teilnehmer auch mit, was in den anderen Gruppen geforscht wird; denn neben der eigentlichen Arbeit ist die Begegnung mit anderen hochmotivierten Schülern Ziel solcher Akademien. Aber auch Musik, Sport und Spaß werden hoffentlich nicht zu kurz kommen.