Just Mix it - Trumpf spendet FAG-Schülern Gehäuse für ihren Cocktailmixer

Eine kleine Gruppe der ehemaligen MINT-AG hat sich, motiviert durch den Messeerfolg im Oktober,
mit der Weiterentwicklung ihres Cocktailmixers beschäftigt. Die Schüler entwickelten nun eine
Handy-App, mit deren Unterstützung man über Bluetooth eigene Cocktails kreieren und den Mixer
auch darüber ansteuern kann. Außerdem wurden das Gehäuse verbessert und neue
Konstruktionszeichnungen erstellt. Mit dem verbesserten Cocktailmixer meldeten sich die Schüler
zum Jugend-forscht-Wettbewerb an und wurden zugelassen. Natürlich streikte am Tag vorher der
Mixer, und die Schüler saßen zusammen mit Kolja Meyer bis Mitternacht daran, um ihn wieder zum
Laufen zu kriegen. Es hat sich gelohnt: Die Gruppe gewann den 1. Preis beim Regionalwettbewerb in
Pforzheim in der Sparte Technik!
FAG bei TrumpfFAG bei Trumpf Damit qualifizierten sie sich für den Landeswettbewerb, der vom 22.-24. März in Fellbach stattfand.
Während dieser drei Tage durften die Schüler an Führungen durch Institute der Uni Stuttgart und
Hohenheim bzw. am Frauenhofer Institut teilnehmen und bekamen eine Sondervorstellung im
Planetarium in Stuttgart mit anschließendem Empfang im Foyer.
Der Mixer kam gut an, so bekam das Team das Angebot, den Mixer auf der Hobby&Elektronik-Messe
im Herbst am Jugend-forscht-Stand zu präsentieren. „Das war eine tolle Erfahrung!“, waren sich die
drei Vertreter der Gruppe, Linus Brauer (J1), Maximilian Krauß und Philipp Dohmke (beide 10), einig.
In der gleichen Woche, in der der Landeswettbewerb stattfand, besuchten die Schüler die Firma
Trumpf in Ditzingen, einen großen Maschinenhersteller zur Metallverarbeitung, um das neue
Gehäuse für den Cocktailmixer fertigen zu lassen. Frau Oeser, die Mutter von Nils Hantke, hatte den
Kontakt hergestellt und Nils und Alex Heine (beide J1) bei den Konstruktionszeichnungen beraten.
Im Vorführzentrum wurden die Gehäuseteile vor den Augen der Schüler und der betreuenden
Lehrerin Timna Trittler gelasert und an einer zweiten Maschine gebogen. Verblüfft staunten alle, wie
schnell nach den umfangreichen Vorüberlegungen die Fertigung ablief und in kurzer Zeit drei
Gehäuseprototypen fertig waren. Danach informierte die Ausbildungsleiterin der Firma die Schüler
über das duale Studium bei Trumpf und es gab ein Gespräch mit Herrn Bock, der firmenintern auch
einen Cocktailmixer entwickelt hat. Mit einem Mittagessen wurde der sehr interessante Vormittag
abgeschlossen.