Junior-Debater vom FAG erreichten Platz drei bei der Deutschen Meisterschaft.

Am Anfang des Schuljahres sind die Junior-Debater des Friedrich-Abel-Gymnasiums mit über 30 Mannschaften in die sechs Runden der Baden-Württembergischen Liga gestartet. Das FAG konnte im Laufe der Monate fünf Debatten für sich entscheiden und erreichte den vierten Platz.

Damit qualifizierten sie sich für die Deutsche Meisterschaft in Würzburg am vergangenen Wochenende. Zwei Debatten hatte sie im Gepäck. „Das wäre ja schade, wenn wir die bei all der Vorbereitung nicht gewinnen würden“, meinte Carla. Aber auch die anderen Teams aus Ulm und Winnenden waren natürlich bei so einem wichtigen Wettkampf gut präpariert. Sowohl die Debatte über die Reduzierung von Autos in der Innenstadt als auch die Debatte über die Einführung von lebenskundlichem Unterricht konnte das FAG für sich entscheiden. Sehr stolz waren sie über den Sieg gegen das Georg-Büchner-Gymnasium in Winnenden, weil dieses in diesem Jahr noch ungeschlagen war. Aber genau dieser Sieg wurde dem FAG-Team auch zum Verhängnis.

Mit drei Siegen starten die FAG-Debater im Semifinale von Platz 1aus gegen das Karls-Gymnasium auf Platz 4. Der Gegner von Platz 3 wäre viel leichter zu bezwingen gewesen. Carla Weiller (4.v.l.), Jennifer Hampel (3.v.r.) und Sebastian Nonn (3.v.l.) waren im Semifinale wunschgemäß in der Opposition zu dem Thema: „This house would make daily outdoor activities a mandatory part oft he school curriculum.“ Mit dem knappest-möglichen Ergebnis von 2:3 mussten sich unsere Debater geschlagen geben und erreichten in der Gesamtwertung einen hervorragenden dritten Platz.

Am Sonntag brauchten sie dann nur noch entspannt zuzuschauen. Aber es gab noch zwei freudige Überraschungen. Carla Weiller erreichte in der Einzelwertung einen 10. Platz und Sebastian Nonn, jüngster Teilnehmer des Wettkampfs, erreichte einen erstaunlichen 3. Platz. Er tritt damit in die Fußstapfen seines großen Bruders Marcus, der dieses Jahr bei der WM startet.

Zum dem Aufgebot in Würzburg gehörten außerdem; Gunnar Parge (2.v.l.), Merit Neibig (2.v.r.), Anna Kintrup (1.v.r), Lisa Kleih (1.v.l.) und Bibiana Hoffmann-Wollensak.