Selbstevaluation 2012/13

1. Thema
Im Schuljahr 2012/13 wurde im Rahmen der Selbstevaluation das Thema „Mein FAG von morgen“ evaluiert. Das FAG feiert im Jahr 2013 zwei Jubiläen. Vor 100 Jahren wurden die Realschule und die Lateinschule zusammengelegt, vor 50 Jahren erfolgte der Einzug in die Gebäude am Alten Postweg. Deshalb war es dem Evaluationsteam ein Anliegen zu erkennen, welche Wünsche einerseits die Schüler und andererseits die Lehrer an die Schule haben. Dabei wurde Schülern und Lehrern die Möglichkeit gegeben, ihre Wünsche in allen Bereichen zu äußern, die die Schule betreffen. Einzige Bedingung war, dass die Wünsche realisierbar sein mussten.

2. Teilnehmer des Evaluationsteams

Lehrer Eltern Schüler
Frau Ernst   Frau Kersch Benedikt Häfner
Frau Kern   Frau Klein  Friederike Hüeber
Frau Neumeister   Frau Mendgen  Tim Seitz
Frau Scharsich   Frau Schäberle
Herr Vogt

3. Durchführung
Im Januar/Februar besprachen in den Klassen 5 bis 8 die Klassenlehrer bzw. in den Klassen 9 und 10 die stellvertretenden Klassenlehrer das Thema mit ihren Schülern. In den Jahrgangsstufen I und II übernahmen die Kurssprecher der Deutschkurse diese Aufgabe. Dabei wurden verschiedene Methoden gewählt, um pro Klasse bzw. Kurs insgesamt fünf Aspekte zu erarbeiten, die am wichtigsten erschienen. Parallel konnten alle Kollegen ihre drei dringendsten Aspekte nennen. Auf diese Weise konnte ein umfangreicher Überblick gewonnen werden.

4. Auswertung und abgeleiteter Handlungsbedarf
Die genannten Aspekte wurden zusammengetragen und in je einer Schüler- und einer Lehrer-Mindmap übersichtlich dargestellt.
Dabei fiel auf, dass manche Aspekte sowohl bei Schülern als auch bei Lehrern gehäuft auftraten. Andere sind schüler- bzw. lehrerspezifisch. Im Folgenden werden nur die wichtigsten Aspekte genannt und kommentiert.

a) gemeinsame Aspekte von Schülern und Lehrern
• Medienausstattung: Multimediaausstattung in jedem Raum mit entsprechendem Internetzugang und WLAN-Einrichtung, Active Boards, Tablets und digitalen Readern
Ist angedacht und wird sukzessive eingeführt, WLAN ist nicht vorgesehen
• Aktualität sonstiger Hard- und Software
Wird momentan ausgeführt
• Toilettensituation: bessere Hygiene (Sauberkeit und Zustand) und Ausstattung (z. B. ausreichend Toilettenpapier und Seife, Handtücher, warmes Wasser) werden gewünscht
Die Schülertoiletten könnten in Zukunft nach der großen Pause mit Toilettenpapier, Seife und frischen Handtüchern ausgestattet werden. Denkbar sind auch Händetrockner
• Pausen: Essen und Trinken auch in den neuen Aufenthaltsräumen erlauben, Schüler sollen während der Pausen in den Gebäuden bleiben dürfen
Die GLK wird entscheiden, ob eine Arbeitsgruppe eingerichtet werden soll, die über neue Regelungen berät
• Späterer Schulbeginn
Ist wegen der Transportunternehmen nicht möglich
• Grünere Schule
Kommt, wenn Lehrer diese Aufgabe übernehmen
• Neuer Innenanstrich, ansprechendere Gestaltung der Flure und Klassenzimmer
Sanierung des N-Gebäudes ist angedacht. Eigenständige Renovierungsarbeiten sind in Absprache mit H. Lühr möglich
• Dichte Fenster, besser heizen
H. Lühr wird gebeten, die Heizung besser einzustellen

b) schülerspezifische Aspekte
• Sanierung der Toiletten im N- und F-Bau.
Herr Sinnl ist schon im Gespräch mit der Stadt
• Vertretungsplan online
Geht nicht, weil Lehrer geschützt werden sollen. H. Sinnl informiert die Eltern über das Newsletterverfahren
• Pausengong wie früher
In den Schulgremien wurde beschlossen, dass die 5-Minuten-Pause nicht mehr ein- bzw. ausgeläutet wird
• Öffnungszeiten des Kiosk auf die Mittagspause erweitern
H. Lühr wird angefragt
• Hauptfächer nicht nachmittags, nicht aufeinander folgend
H. Geppert wird gebeten, mehr darauf zu achten
• Schülerfeedback für Lehrer
Erfolgt bereits auf freiwilliger Ebene
• Schließfächer für jeden
Momentan stehen über 30 Schließfächer leer. Belegung über H. Lühr
• Mehr Ausflüge bzw. Exkursionen
Weitere Exkursionen bzw. Ausflüge würden vermehrten Unterrichtsausfall bedeuten
• Uhren in den Klassenzimmern
Schüler sollen fehlende Uhren bei H. Sinnl melden (außer E-Gebäude)
• Kaffeemaschine und Mikrowelle im Oberstufenraum
Geht aus hygienischen Gründen nicht
• Bessere Computer im Oberstufenraum
Alte Computer werden durch ausrangierte Computer von NU 5 ersetzt
• Sport nicht als Einzelstunde
Evtl. 14-tägig als Doppelstunde. Die Sportlehrer und ggf. die GLK werden gefragt.

c) lehrerspezifische Aspekte
• Toiletten: bessere Trennung der Kabinen, auch insgesamt der Herren- und Damen¬toiletten
Herr Sinnl ist schon im Gespräch mit der Stadt
• Höhere Anzahl von zuverlässigen Kopierern, Farblaserdrucker im Lehrerstillarbeitsraum, jeweils mit entsprechendem Vorrat von Folien und weißem Papier
Farblaserdrucker wird für den Lehrerstillarbeitsraum angeschafft, Folien dürfen im Kopierraum gelagert werden. Leasingproblem bei Kopierern, Austausch und weitere Geräte nicht ohne Weiteres möglich.
• Verändertes Konferenzmanagement
Ist z. T. bereits erfolgt
• Pinnwände regelmäßig aktualisieren
Kommt, wenn Lehrer diese Aufgabe übernehmen
• Entschuldigungsverfahren reformieren
Erfolgt bereits
• Bessere Wartung der Raumpflegeartikel
H. Lühr wird gebeten, sich darum zu kümmern
• Regale zur Ablage von Schultaschen
Kombinationslösung von Sitzbänken und Ablagen ist angedacht
• Lehrerzimmer: regelmäßig Gerümpel entfernen, neuer Anstrich
Kommt, wenn Lehrer diese Aufgabe übernehmen
• Lehrerzimmer: funktionierende Lampen
H. Lühr wird gebeten, sich darum zu kümmern
• Liegen im Lehrerruheraum
Kommt, wenn Lehrer diese Aufgabe übernehmen
• Fachraum Religion
Leider nicht möglich
• Neue Sporthalle
in Planung
• Bessere Ausstattung der Sporthallen (Geräte, Lehrerduschen)
in Planung, Lehrerduschen befinden sich bereits in den Sporthallen
• Bessere Ausstattung der Musikräume
Mobiliar wird ersetzt, Instrument werden gemäß Fachschaftsbeschluss angeschafft

Auswertung_SchülerAuswertung_Schüler Auswertung_LehrerAuswertung_Lehrer