Lern- und Arbeitstechniken

Den Bausteinen LAT (Lern- und Arbeitstechniken) und MuK (Methoden- und Kommunikationstraining) liegt der folgende Gedanke zu Grunde:

„Wichtig ist, dass das methodenzentrierte Arbeiten nicht nur sporadisch im Fachunterricht stattfindet, sondern hin und wieder zu regelrechten „Crashkursen“ verdichtet wird, die den SchülerInnen Gelegenheit geben, sich ebenso intensiv wie vielschichtig mit methodischen Fragen und Strategien auseinanderzusetzen um die eigene Lernmethodik zu verbessern.“ (Klippert)

Dies bedeutet, dass dieses Training sowohl als zusätzliches, verbindliches Angebot außerhalb des Fachunterrichts stattfindet und aber auch, wie aus dem Schulcurriculum ersichtlich ist, im Unterricht aufgegriffen und eingeübt wird.

LAT Klassenstufe 5

Die Schülerinnen und Schüler erhalten einen Schuljahresplaner (Hausaufgabenheft mit Kalendarium) und werden so von Anfang an angehalten, ihre Lernarbeit zu organisieren und zu strukturieren. Außerdem lernen sie das Buch „77 starke Lerntipps“ kennen, das uns kostenlos vom Sparkassen-Schulservice zur Verfügung gestellt wird. Unterschiedliche Methoden werden erprobt und auch längerfristig angewandt.
Die Eltern werden in einem Elternseminar, das an einem Wochenende abgehalten wird, mit den Inhalten von LAT vertraut gemacht und erhalten die Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen und Ängste abzubauen.

LAT Klassenstufe 7

Seit der Einführung der GFS (Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen) im Jahre 2001 hat sich gezeigt, dass die Schüler bei der Anfertigungen einer solchen Arbeit (schriftlich oder mündlich) mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen hatten. Dies war auch der Anstoß dafür, dass man durch das LAT in dieser Klassenstufe den Schülern „Hilfen“ anbieten wollte. Sie erhalten ein Grundwissen über die Themenwahl, Informationssuche, Strukturierung, Kriterien für gute Präsentationen, Prinzipien für die Visualisierung und den Umgang mit Folien. Sie üben Präsentationen und lernen die Grundlagen von schriftlichen Hausarbeiten kennen. All dies wird an praktischen Beispielen geübt.

Naturwissenschaftliches Methodentraining In den Naturwissenschaften verläuft der Erkenntnisgewinn immer ausgehend von einer klaren Beobachtung und einer ausführlichen Dokumentation dieser Beobachtungen. Dabei ist entscheidend, dass man möglichst unvoreingenommen beobachtet und sich auf die Wahrnehmung aller Phänomene konzentriert. Aus den Beobachtungen leitet man dann Erkenntnisse, Zusammenhänge und Erklärungen ab, die wiederum neue Fragen aufwerfen. Somit ergibt sich ein zyklischer Prozess aus Beschreibung, Beobachtung und Erklärung, der ständig durchlaufen wird. Im LAT-Baustein „Naturwissenschaftliches Methodentraining“ in Klasse 7 wird den Schülerinnen und Schülern dieses grundlegende Prinzip aller Naturwissenschaften näher gebracht. Das geschieht zum einen durch eine Schulung der Beobachtungsfähigkeit. Zum anderen wird der zyklische Prozess der Erkenntnisgewinnung an konkreten Beispielen durchlaufen.

LAT Klassenstufe 10

Nachdem die Schüler während ihrer Schullaufbahn jährlich mehrere Referate, Hausarbeiten, GFS´s u.ä. „produzieren“ müssen, sollten sie vor ihren letzten beiden Kursjahren nochmals einige weiterführende „Hilfestellungen“ bekommen.
Daher wurde auch in Klasse 10 der LAT-Unterricht nochmals aufgegriffen.
In Block II wird primär mit dem Buch „Fit fürs Abitur“ gearbeitet. Dieses von den Schülern und Schülerinnen erworbene Arbeitsbuch beinhaltet all die Informationen, die dann auszugsweise innerhalb des LAT- Unterrichts besprochen und praktisch geübt werden. Obendrein können die Schüler und Schülerinnen jederzeit dieses Buch für ihre Schulzeit, aber auch für ein späteres Studium o.ä. als Nachschlagewerk nutzen.
Die Schwerpunktsetzung ist hier natürlich eine andere, auch wenn – und die Erfahrung hat dies gezeigt – von Schülerseite immer wieder auf die LAT-Inhalte aus Klassenstufe 7 zurückgegriffen wird.

(Roth/Pfletschinger)